Filmatische Rebellion


KINO: Morgan Adamsons Enduring Images erwecken den revolutionären Film der 1960er Jahre zu neuem Leben und erinnern uns an die Notwendigkeit, die vorherrschenden Darstellungsformen zu bekämpfen.

Mikkel Bolt
Assoziierter Professor am Institut für Kunst- und Kulturwissenschaften der Universität Kopenhagen. Er schreibt regelmäßig Beiträge zur Modern Times Review.
Erscheinungsdatum: März 5, 2020

Dauerhafte Bilder: Eine zukünftige Geschichte des neuen linken Kinos
Autor: Morgan Adamson
University of Minnesota Press, USA

Revolutionäre Bewegungen greifen nicht nur die vorherrschenden Darstellungen an, sondern schaffen auch ihre eigenen Bilder. Wir haben es 2011 während der gesehen Arabischer Frühling, wo soziale Medien eine Schlüsselrolle bei der Organisation und Verbreitung der Demonstrationen gegen die despotischen Regime von spielten Ben Ali, Mubarak, AssadUnd andere.

Natürlich war es die Anwesenheit von Tausenden von Menschen auf den Straßen, die besetzten, marschierten und protestierten, während sie gegen Polizei und Militär kämpften, was zu Regimewechseln führte Tunesien und Ägypten, Aber Social Media war ein wichtiges Instrument bei der Vorbereitung und Mobilisierung der Rebellion gegen die Despoten.

Die Bewegungen, die große Räume in ganz Südeuropa besetzten, und die Besetzen der Wall Street Die Bewegung in den Vereinigten Staaten, die 2011 den Staffelstab übernahm, war auch durch eine Kombination aus körperlicher Langsamkeit bei der Besetzung von Orten und öffentlichen Plätzen und der Schnelligkeit der neuen Medien gekennzeichnet. Die Proteste wurden direkt mit Kameras aufgezeichnet Kairo, Athen, New York Mobiltelefone und Plattformen wie Facebook ermöglichten es den Demonstranten, neu zu werden Victor SergeDokumentation und Ausstrahlung der Bildung neuer kollektiver Protestbewegungen außerhalb der traditionellen Massenmedien.

Spielarena

Morgan Adamsons Buch Dauerhafte Bilder: Eine zukünftige Geschichte des neuen linken Kinos bietet eine überzeugende Analyse eines früheren Protestzyklus, in dem filmische Darstellungen eine zentrale Rolle im Kampf gegen die herrschende Ordnung spielten. Ende der 1960er Jahre wurde der Film zu einer Kampfarena für eine ganze Generation von Filmemachern, die das Medium in einem revolutionären Kampf gegen den Imperialismus und die Massenmedien (das Spektakel) einsetzen wollten.

Adamson konstruiert…


Lieber Leser. Sie haben diesen Monat 5 Artikel gelesen. Können wir Sie um Unterstützung bitten? MODERN TIMES REVIEW mit einem Rennen Abonnement? Es kostet nur 9 Euro pro Quartal, um weiterzulesen, und Sie haben vollen Zugriff auf nahezu 2000 Artikel, alle unsere E-Magazine - und wir senden Ihnen die kommenden gedruckten Magazine.
(Sie können auch Ihre eigene verbundene Präsentationsseite bearbeiten.)