MIGRANTEN: Eva Mulvad erzählt eine Geschichte unserer Zeit, indem sie sich auf das Leben einer kleinen Familie konzentriert, die in einer sorglosen Welt gegen die gesichtslose Bürokratie kämpft.
Nick Holdsworth
Nick Holdsworth
Unser regelmäßiger Kritiker.
Erscheinungsdatum: Februar 2, 2020

Flüchtlinge und Migranten sind seit langem ein fester Bestandteil unserer täglichen Nachrichtendiät, stoßen uns in Fernsehberichten oder durch aggressive Boulevard-Schlagzeilen an.

Die anonymen Männer und Frauen, die vor drei oder vier Jahren durch Europa stapften; Flüchtlinge, die in der Ägäis gekentert und ertrunken sind, sind eine gesichtslose Masse, politische Kopfschmerzen, ein Werkzeug für Bigots und eine Quelle der Schuld für Liberale.

Aber wer sind diese Leute, die vor Krieg und Terror, Unterdrückung und Intoleranz fliehen? Was motiviert sie? Wie leben sie, wenn sie in einer weitgehend gleichgültigen Welt Asyl beantragt haben?

Raw & revealing

Eva Mulvad’s film seeks answers to these questions in an intimate film that allows a couple and their child to speak for the millions of others who are in movement today, fleeing literally for their lives.

Leila und Sahand, die Helden von Love Child sind ein iranisches Paar, das geflohen ist Teheran mit ihrem kleinen Jungen Mani im Jahr 2012. Gefilmt vom ersten Tag an steigen sie in ein Flugzeug zum Nachbarn Türkei – unsure whether dawn will offer life or death – this is the beginning of a raw and revealing journey in which the young couple opens up their lives and hearts to the filmmakers.

Conceived by a Danish artist who had been approached after meeting Sahand (at the time an English …


Lieber Leser. Sie haben heute bereits einen kostenlosen Artikel gelesen (aber alle Branchennachrichten sind kostenlos). Kommen Sie also morgen wieder oder melden Sie sich an, wenn Sie ein Artikel sind Teilnehmer? Für 9 Euro erhalten Sie vollen Zugriff auf rund 2000 Artikel, alle unsere E-Magazine - und erhalten die kommenden gedruckten Magazine.

Anmelden