Artikel lesen ...

    «Kino bedeutet, uns zu transzendieren»

    IDFA: Artistic Director Orwa Nyrabia über die Sicherheitsmaßnahmen, den neuen Wettbewerbsansatz und die aktuellen IDFA-Erfahrungen.

    Die 34th Internationales Dokumentarfilmfestival Amsterdam startet heute bis zum 28. November 2021 vor Ort in Amsterdam, Niederlande, mit zusätzlichen Online-Optionen und Veranstaltungen.

    Zum 34. Mal bietet IDFA seinen einzigartigen, unabhängigen und inspirierenden Treffpunkt für Publikum und Fachpublikum, um sich mit einem vielfältigen und hochwertigen Programm aus Dokumentarfilmen, Events, Workshops und Vorträgen zu engagieren. 2021 kehrt IDFA nach Amsterdam zurück und reist durch verschiedene niederländische Kinos mit einem vollständigen Programmangebot, während ausgewählte Branchenaktivitäten und Vorführungen online bleiben. Mit dieser Ausgabe gehen auch einige Änderungen an der IDFA-Struktur einher, vor allem durch die Aufnahme des neuen Wettbewerbs «Envision», während die volatile Natur der niederländischen Coronavirus-Situation auch einige Anpassungen erforderte.

    Modern Times Review sprach mit IDFA Artistic Director Orwa Nyrabia zu diesen Sicherheitsmaßnahmen, dem neuen Wettbewerbsansatz, den aktuellen IDFA-Erfahrungen und mehr in diesem weitreichenden Interview im Vorfeld des Festivals.

    PC: Roos Trommelen

    Die Daten haben in letzter Zeit einen starken Anstieg der COVID-19-Fälle in den Niederlanden gezeigt, ähnlich wie in den meisten Ländern Europas, was zu einigen neuen Maßnahmen führte. Wie sieht es aktuell aus, wie wird IDFA aussehen und wie haben sich die Maßnahmen der letzten Woche auf Sie ausgewirkt?

    Wir werden die Auslastung von 70 % bei allen marktrelevanten Veranstaltungen und Vorführungen beibehalten und die Auslastung von 80 % für alle Publikumsvorführungen beibehalten. Wir werden auch Masken als zusätzliche Sicherheitsmaßnahme für alle branchenbezogenen Veranstaltungen sowie Presse- und Industrievorführungen einführen.

    Wir haben auch dafür gesorgt, dass wir ein Team von Spezialisten vor Ort haben, sodass ein COVID-19-Reaktionsteam mit Personen vorhanden ist, die über die wissenschaftlichen Kenntnisse und die erforderliche Erfahrung im Eventmanagement verfügen. Sie werden überall auf dem Festival sein und alles im Detail prüfen.

    Dann kommt der Punkt. . .

    Lieber Leser. Um weiter zu lesen, erstellen Sie bitte Ihr kostenloses Konto mit Ihrer E-Mail,
    or login wenn Sie sich bereits registriert haben. (klicken Sie auf Passwort vergessen, falls nicht in einer E-Mail von uns).
    A Abonnement kostet nur 9€

    Steve Rickinson
    Kommunikationsmanager und Branchenredakteur bei Modern Times Review.

    Branchen-News

    IDFA gibt Hauptwettbewerbsliste bekannt; Eröffnungsfilm für die 34. AusgabeDie 34. Ausgabe des International Documentary Film Festival Amsterdam (IDFA) ist noch etwas mehr als zwei Wochen entfernt. Heute künstlerisch...
    Ji.hlava IDFF 2021: Die kompletten GewinnerBei der Abschlusszeremonie am Samstag gab das Ji.hlava International Documentary Film Festival die Gewinner seiner 25. Ausgabe bekannt, die physisch...
    Doclisboa 2021: Die kompletten GewinnerDoclisboa hat die Gewinner für seine 25. Ausgabe bekannt gegeben, die vom 21. - 31. Oktober 2021 physisch stattfindet.Internationaler Wettbewerb City of...
    KONFLIKT: Unser Gedächtnis gehört uns (R: Rami Farah)Wie überlebt man in Kriegszeiten? Durch Vergessen oder Erinnern...?
    UMGEBUNG: Meduse (Regie: Chloé Malcotti)Wie belgische Chemieunternehmen einem italienischen Küstendorf Wohlstand und Umweltverschmutzung brachten.
    GERECHTIGKEIT: Richter unter Druck (R: Kacper Lisowski)Polens populistischer Albtraum, gesehen durch den beispiellosen Druck auf Richter, steht jetzt in einem EU-Staat, der schnell zum Ausgestoßenen wird.
    BEIRUT: Krake (Regie: Karim Kassem)Stille und Wiedergeburt sind ein nachdenkliches Zeugnis der Nachwirkungen der gewaltigen Explosion von Beirut.
    KONFLIKT: Dunkelheit dort und nichts mehr (R: Tee Tupajic)Die Suche einer Bosnierin nach Antworten in einem verdunkelten Theater.
    CINEMA: Die Geschichte des Bürgerkriegs (R: Dziga Vertov)Für immer verloren gedacht, wird Dziga Vertovs Archiv des russischen Bürgerkriegs von 1921 100 Jahre später endlich der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
    - Werbung -

    Mehr interessante Produkte:VERBINDUNG
    Ihnen empfohlen

    X